Nachrichten - 10th October 2018
Tags:

parkrun – wie überzeuge ich meine Freunde?

Cpt. Boost

Als Captain Boost bin ich seit einigen Jahren laufend unterwegs und stehe für den Spaß beim Laufen. Ende letzten Jahres habe ich die parkrun Bewegung entdeckt und war auch bei der Deutschland-Premiere im Dezember in Mannheim dabei. Die Mischung aus Lauf und Social Event hat mich sofort begeistert.

 

Seit einigen Monaten überzeuge ich mein Läufer und Nichtläufer-Umgebung von den Vorteilen des parkruns. Ich habe mit Walkern, Joggern, Läufern und Hobby-Leistungssportlern zu diesem Thema gesprochen. Immer wieder höre ich die nachfolgenden Argumente, warum man nicht zum parkrun möchte. Oft steckt einfach eine falsche Vorstellung dahinter. Daher habe ich die Ausreden und meine Antworten hier zusammengetragen:

 

1. Ich mag nicht am Samstag so früh aufstehen, um gegen 9 Uhr an der Startlinie zu stehen.

 

Wer am Samstag um 10 Uhr seine Sporteinheit für das Wochenende erledigt hat und dann noch entspannt mit Freuden einen Kaffee trinkt, hat schon alles für Geist und Körper gemacht. Jetzt steht fast noch der ganze Samstag für die notwendigen Erledigungen zur Verfügung. Das Aufstehen am Samstag lohnt sich also.

 

2. Ein 5 km-Lauf ist mir zu kurz; dafür fahre ich nicht noch zu einem Start im Park 

 

Der Weg zum Start und zurück kann ganz leicht in den Lauf eingebaut werden. Man kann daraus einen langen Lauf mit Zwischenpace machen oder einen Teil mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen. Alles eine Frage der Organisation.  Für Jogger ist es die richtige Distanz, um mal eine beschleunigte Einheit auszuprobieren. Für ambitionierte Sportler eine wichtige Laufeinheit für die Grundschnelligkeit,

 

3. Ein 5-km-Lauf ist was für ambitionierte Läufer. Ich möchte mich mit Zeitnahme nicht unter Druck setzen lassen.

 

parkrun ist ein Treffen von laufenden Freunden, kein Rennen. Ziel ist es, dass jeder Spaß bei den 5 Kilometern hat. Die Schnelligkeit steht nicht im Vordergrund.  Es ist eine Veranstaltung, die Läufer, Jogger und Walker zusammenbringt. Jeder bekommt Applaus und Anerkennung. Die Leistung besteht nicht darin besonders schnell zu sein, sondern sich an besonders vielen Samstagen zu bewegen. Wenn dann noch Spaß und Geselligkeit beim Frühstück dazu kommen, dann ist der Start ins Wochenende perfekt. Weiterhin kann man als Helfer andere Läufer unterstützen oder gar als Schlussläufer den Abschluss bilden. Es ist für jeden was dabei.

Also erklären wir der Welt, was so toll ist am parkrun.

Teilen Sie dies mit Freunden:

Begleiten Sie die Diskussion:

2018-10-19_4

Road Trip 2018

Letzte Woche hatten wir im Rahmen des kürzlich angekündigten zweiten Roadtrips die Möglichkeit, eine Woche lang auf Reisen zu gehen und Leute zu treffen, die daran interessiert sind, parkrun-Standorte in anderen Städten des Landes aufzubauen. Diesmal waren wir in Hamburg, Düsseldorf, Bonn und München.   Es war zweifellos eine intensive Woche für uns, in der…

2018-10-19_1

Der Herbst steht an

Es ist wieder soweit: der Herbst ist da. Morgens ist es dunkler. Es wird kälter. Die Blätter fallen von den Bäumen. Aber auch wenn es draußen finster, nass und kalt ist, geht parkrun weiter! Damit die Trainingsmotivation nicht mit der Temperatur sinkt, teilen wir einige Tipps für das Laufen im Herbst.   Bei schlechtem Wetter…