Nachrichten - 26th June 2019
Tags:

Mein erstes Mal: Hasenheide parkrun

63853489_401107177168639_2416009766464651264_n

Elvira Ernst aus Berlin berichtet von ihrem ersten parkrun, den sie letztes Jahr in Berlin in der Hasenheide erlebte:

 

Mein erster parkrun in der Berliner Hasenheide war am 15. September 2018. Gehört hatte ich vom parkrun über Social Media. Weil ich eher langsam laufe schrieb ich vorher das parkrun-Team an und fragte nach dem Zeitlimit. Die Antwort war, bis der letzte im Ziel sei, was mich erst einmal beruhigte.

 

Ich wusste noch nicht viel über parkrun, außer, dass es weltweit parkruns gibt, die immer samstags um 9:00 stattfinden. Also entschied ich mich, am Marathon-Wochenende zum ersten Mal teilzunehmen. Zugegeben war ich ein bisschen nervös, weil ich bei vielen kleineren Laufveranstaltungen immer die Letzte bin und oft von einem Besenfahrrad begleitet werde oder mir ein Besenwagen im Nacken sitzt. Als ich aus der U-Bahn ausstieg sah ich schon einige in vertrauten Läuferoutfits. Da ich nicht genau wusste wo der Start war, lief ich einfach den anderen Läufern hinterher. Die Gruppe, die sich auf den Weg zum Start machte, wurde immer größer. Am Start angekommen war ich erstaunt, dass dort bereits mindestens 300 Läufer versammelt waren.

 

64252282_1216691405177014_1947401905026105344_n

 

Beim deutschen Briefing erklärte die Helferin wie die Zeitnahme mit dem Barcode funktioniert. Es klang sehr kompliziert mit irgendeinem anderen Barcode und irgendetwas sollte an einen Helfer zurückgegeben und gescannt werden. Keine Ahnung, ich nahm mir vor bei anderen Läufern abzuschauen wie es geht.

 

Im Startbereich gab es verschiedene „Startblocks“ nach Zielzeiten, ich ordnete mich ziemlich weit hinten ein und dann ging es auch schon los. Schon bald war ich etwas abgeschlagen, lief aber mein Tempo. Der Hügel war etwas anstrengend, aber ansonsten lief es ganz gut. Ins Ziel kam ich alleine und wusste natürlich mit der Platzierungskarte nichts anzufangen. Meinen fragenden Blick sah eine andere Teilnehmerin, denn sie kam auf mich zu und erklärte mir, dass ich damit zu dem Barcode-Leser gehen sollte. Alles ganz einfach und dann war es auch schon vorbei.

 

Mein erster parkrun war einfach toll! Ich war zwar, wie zu erwarten, eine der letzten, aber darauf kommt es bei parkrun nicht an. Es ist eher der olympische Gedanke, der dort zählt: einfach dabei sein und mitmachen. Genau das macht parkrun so sympathisch. Inzwischen bin ich sieben Mal beim parkrun mitgelaufen und war drei Mal als Helfer dabei.

Teilen Sie dies mit Freunden:

Unity

Symbolischer Mauerfall, gereizte Hornissen und viel Kuchen

Am 3. Oktober wird in Deutschland der Tag der Deutschen Einheit gefeiert. Ein guter Anlass für einen zusätzlichen parkrun! An 13 Standorten gab es ein parkrun Special mit vielen tollen Aktionen und großartiger Stimmung. Auch viele Touristen nutzten die Gelegenheit, einen extra Lauf zu absolvieren. Es gab viel Kuchen und einen symbolischen Mauerfall. Hier ein…

Grafik1

Die parkun-Ergebnisse – wie der Zauber funktioniert

Hast Du nicht auch schon mal drüber nachgedacht wie Dein Papier-Barcode, die kleine Plastik-Zielmarke und die beiden freiwilligen Helfer mit den Smartphones beim parkrun zusammenarbeiten um letztendlich Dein Ergebnis darzustellen? Mit dieser Frage bist Du nicht alleine! Regelmäßig – meist im Zielbereich – werden wir danach gefragt. Diejenigen, die noch mit zum parkrun-Frühstück kommen, bekommen…