Uncategorized - 11th September 2019
Tags:

10 Schritte für Anfänger – Teil 1

Giessen parkrun

Oftmals ist der erste Schritt für einen parkrunner der Schwierigste.
Du hast bei Deinen Freunden oder Verwandten gesehen, dass sie seit Wochen, Monaten oder gar seit Jahren etwas über parkrun posten? Du warst schon immer neugierig aber bist Dir nicht sicher ob Du es auch schaffst, die 5 km gemeinsam mit anderen Menschen zu laufen oder zu walken? Mit unserer 10-Punkte-Anleitung für Anfänger wollen wir Dir Mut machen, die Hürde für Deinen ersten parkrun zu nehmen. Und wir sind sicher: wenn der erste Schritt getan ist, wirst Du noch weitere parkruns laufen wollen!

 

Schritt 1
Registriere Dich online und gib an, welcher parkrun-Standort Dein bevorzugter ist. Mit mehr als 24 parkrun-Standorten in Deutschland – und es werden ständig mehr – findest Du sicher einen, der für Dich gut zu erreichen ist!

 

Schritt 2
Drucke Deinen Barcode aus! Das ist sehr wichtig, der ausgedruckte Barcode ist die einzige „Ausrüstung“ die Du brauchst, es ist sozusagen Dein „Ausweis“ für alle parkruns auf der ganzen Welt – wenn Dich das parkrun-Fieber erst mal gepackt hat! Bei parkrun gilt: ohne Barcode keine Zeitnahme – deshalb wirst Du bald nicht mehr ohne Barcode unterwegs sein wollen. Zwar bist Du auch ohne Barcode herzlich willkommen beim parkrun und darfst gerne mitlaufen, aber Du wirst dann keine Zeitaufzeichnung und keine Dokumentation bekommen. Dir entgehen dann auch die begehrten „Meilenstein-Shirts“, die Du nach 10 (nur für Junioren), 50, 100, 250 oder 500 Läufen kostenfrei bekommst. Wenn Du sicher bist, dass Du öfter am parkrun teilnehmen möchtest, kannst Du auch einen wiederverwendbaren Barcode kaufen um ihn am Schuh, am Schlüssel oder am Handgelenk zu tragen.

 

Schritt 3
Bring eine Freundin/einen Freund mit! Zu zweit hat man mehr Spaß. Ermuntere Freunde oder Nachbarn mitzukommen oder bringe deinen Partner und die Kinder mit – auch die Kleinsten im Jogger sind willkommen. Wenn Hunde Deine liebsten Laufpartner sind – bring sie mit! Um die Sicherheit zu gewährleisten bitten wir darum, nur einen Hund und einen Kinderwagen pro Person mitzuführen, Hunde müssen an der kurzen Leine laufen. Manche Läufe finden in Parks oder an Stränden statt wo Hunde verboten sind – am besten checkst Du vorab über die Website ab, was an Deinem Standort möglich ist.

 

Schritt 4
Sei bitte 15-20 Minuten vor Start am Ort, damit Du bei der Einweisung zuhören kannst. Du hast dann auch die Möglichkeit, Dich mit anderen parkrunnern auszutauschen und Dir die Strecke vorab anzusehen um gut vorbereitet zu starten.
Stell Dich gerne als Erst-Teilnehmer vor – die Laufleitung wird Dir alles erklären was Du wissen musst. Aber das Wichtigste bei alldem ist: Hab Spaß!

 

Schritt 5
Du musst nicht rennen! parkrun ist kein Rennen und kein Wettkampf um sich mit anderen zu messen. Wie auch immer Du in der Lage bist die 5 km zu bewältigen – ob in einem 15-Minten-Sprint, einem 30-Minuten-Lauf oder als Geher in mehr als einer Stunde – Du wirst niemals zurückgelassen werden, wirst niemals Letzter sein und kannst Dir sicher sein dass Du im Ziel bejubelt wirst. Mach Dir keine Gedanken darüber, zu langsam zu sein oder andere Leute aufzuhalten. Ein freiwilliger Schlussläufer in roter Weste markiert das Ende der Veranstaltung und jeder ist mit seinem eigenen Tempo willkommen. parkrun endet erst dann, wenn der letzte Läufer unter Jubel ins Ziel kommt! Mach Dir keinen Druck wegen der Geschwindigkeit und vergiss den Gedanken, Du könntest zu langsam für parkrun sein – das bist Du ganz sicher nicht, versprochen!

 

Die nächsten fünf Schritte erfährst Du demnächst in Teil 2.

Teilen Sie dies mit Freunden:

collegepark_20180825_neiljulie_900x416

Niemand wird zurückgelassen

Bei einem Kaffee nach einem Lauf im vergangenen Winter sagte ein parkrunner „Mein Körper zerfällt“. Ein Neuling in der Gruppe warf ein „Lass mich Dir erzählen, was das wirklich bedeutet“   Neil Jograj weiß wirklich, was es heißt, wenn ein Körper mit den Folgen einer 20-jährigen Militärkarriere zu kämpfen hat. Aber man sieht ihn beim…

unnamed-1

Die unwahrscheinlichste Kandidatin

Im August 2013 bin ich meinen allerersten parkrun gelaufen. Einige meiner Freunde aus meiner Schulabschlussklasse haben davon gehört und luden mich ein, mit ihnen zu gehen. Ich wog damals knapp über 100 kg und bin nie zuvor gelaufen.   Nicht überraschend war ich die letzte im Ziel. Ich kam nach 48 Minuten an, gute 20…