Nachrichten - 23rd October 2019

Der Geist des „kleinen p”

parkrun01

Die meisten, die mit parkrun zu tun haben, hängen dies gern an die große Glocke, weil sie wollen, dass alle wissen, wie sehr sie parkrun mögen – als Veranstaltung, als Gemeinschaft, als Konzept. Aber die Kultur und das Ethos von parkrun sind zurückhaltender und bescheiden, womit sie die Natur seines Gründers widerspiegeln. parkrun wird zusammen und mit kleinem ‚p‘ geschrieben, was die Einfachheit und Inklusivität der Organisation und der Veranstaltung repräsentiert.

 

Paul Sinton-Hewitt hat parkrun im Jahr 2004 in einem Londoner Park gegründet, um sich einfach mit ein paar Freunden auf einen Lauf und einen Kaffee zu treffen. Paul ist der Inbegriff des Geistes des „kleinen p“: außerordentlich bescheiden, großzügig und zurückhaltend.

 

Eine unserer Lieblingsgeschichten über Paul ereignete sich kürzlich auf einem gut besuchten Londoner parkrun, bei dem er Helfer  im Zielbereich war. Die Mutter eines regelmäßigen Teilnehmers war an diesem Tag ebenfalls Helferin und sortierte schließlich gemeinsam mit Paul die Zielmarken. Sie erzählte ihrem Sohn danach, dass sie einen schönen Vormittag beim parkrun hatte und mit einem netten Mann namens Paul gearbeitet hat. Ihr war nicht bewusst, dass sie gemeinsam mit dem Mann Helferin war, der die gesamte Bewegung gegründet hat.

 

Paul erklärte uns, wie es zum Namen ‚parkrun‘ und seiner speziellen Schreibweise kam. „Vor unserer parkrun-Bewegung sprachen wir von einem ‚Zeitversuch‘. Also hieß die erste Veranstaltung ‚Bushy Park Zeitversuch‘ und die zweite ‚Wimbledon Common Zeitversuch‘ und so weiter. Offensichtlich schien es aber mit dieser Namensgebung problematisch zu werden, als wir weiter wuchsen. Außerdem entsprach ‚Zeitversuch‘ eigentlich nicht wirklich dem, was wir sein wollten. Den schnellsten 5 % ging es wirklich um einen ‚Zeitversuch‘, aber dem Rest ging es eigentlich um einen ‚Parklauf‘. Im Jahr 2008 arbeitete ich mit Nike London an der Umfirmierung der Bewegung.  Als wir nach einem coolen neuen Namen suchten, hatte ein Freund, der nicht wusste, dass ich nach einem neuen Namen suchte, einen Vorschlag. Stuart meinte beiläufig, dass ich es ‚parkrun‘ nennen sollte. Zuerst gefiel es mir nicht so richtig, aber mit der Zeit machte es Sinn.

 

Der Rest ist Geschichte. Nike war genial. Sie steckten all ihre Kreativität in diese Gelegenheit, und deshalb haben wir ein in Kleinbuchstaben und zusammen geschriebenes Wort als Namen. Der Grund, warum es klein geschrieben ist, ist einfach eine Markensache.  Symbolisch vermittelt es aber, dass wir inklusiv, freundlich, lustig und aktiv sind.“

 

Paul Sinton-Hewitt

Teilen Sie dies mit Freunden:

Germany map cover

parkrun überall in Deutschland – Hilf uns dabei

Es war ein toller Start: Am 8. Februar 2020 durften wir den Kurt-Schumacher-Promenade parkrun in Würzburg als 30. Standort in der parkrun Deutschland Familie begrüßen. Beim allerersten Durchgang des Kurt-Schumacher-Promenade parkruns nahmen direkt 76 Teilnehmer*innen teil. Sie wurden dabei von 8 freiwilligen Helfer*innen unterstützt. Und es geht weiter: Bald folgen die ersten Veranstaltungen in Marburg und…

Elise Perrevoort2

Helfer*in der Woche

Wie jede Woche freuen wir uns, Euch die nächsten Freiwilligen der Woche vorzustellen. Dank der Teilnehmenden, die parkrun als Helfer unterstützen, können wir jeden Samstag kostenlose Veranstaltungen organisieren und anbieten. Wir möchten uns bei allen Freiwilligen bedanken und Euch heute Elise, Helferin beim Globe parkrun (Schwäbisch Hall), vorstellen.   Vor- und Nachname: Elise Perrevoort Heimstrecke: Globe…