Nachrichten - 23rd October 2019

Der Geist des „kleinen p”

parkrun01

Die meisten, die mit parkrun zu tun haben, hängen dies gern an die große Glocke, weil sie wollen, dass alle wissen, wie sehr sie parkrun mögen – als Veranstaltung, als Gemeinschaft, als Konzept. Aber die Kultur und das Ethos von parkrun sind zurückhaltender und bescheiden, womit sie die Natur seines Gründers widerspiegeln. parkrun wird zusammen und mit kleinem ‚p‘ geschrieben, was die Einfachheit und Inklusivität der Organisation und der Veranstaltung repräsentiert.

 

Paul Sinton-Hewitt hat parkrun im Jahr 2004 in einem Londoner Park gegründet, um sich einfach mit ein paar Freunden auf einen Lauf und einen Kaffee zu treffen. Paul ist der Inbegriff des Geistes des „kleinen p“: außerordentlich bescheiden, großzügig und zurückhaltend.

 

Eine unserer Lieblingsgeschichten über Paul ereignete sich kürzlich auf einem gut besuchten Londoner parkrun, bei dem er Helfer  im Zielbereich war. Die Mutter eines regelmäßigen Teilnehmers war an diesem Tag ebenfalls Helferin und sortierte schließlich gemeinsam mit Paul die Zielmarken. Sie erzählte ihrem Sohn danach, dass sie einen schönen Vormittag beim parkrun hatte und mit einem netten Mann namens Paul gearbeitet hat. Ihr war nicht bewusst, dass sie gemeinsam mit dem Mann Helferin war, der die gesamte Bewegung gegründet hat.

 

Paul erklärte uns, wie es zum Namen ‚parkrun‘ und seiner speziellen Schreibweise kam. „Vor unserer parkrun-Bewegung sprachen wir von einem ‚Zeitversuch‘. Also hieß die erste Veranstaltung ‚Bushy Park Zeitversuch‘ und die zweite ‚Wimbledon Common Zeitversuch‘ und so weiter. Offensichtlich schien es aber mit dieser Namensgebung problematisch zu werden, als wir weiter wuchsen. Außerdem entsprach ‚Zeitversuch‘ eigentlich nicht wirklich dem, was wir sein wollten. Den schnellsten 5 % ging es wirklich um einen ‚Zeitversuch‘, aber dem Rest ging es eigentlich um einen ‚Parklauf‘. Im Jahr 2008 arbeitete ich mit Nike London an der Umfirmierung der Bewegung.  Als wir nach einem coolen neuen Namen suchten, hatte ein Freund, der nicht wusste, dass ich nach einem neuen Namen suchte, einen Vorschlag. Stuart meinte beiläufig, dass ich es ‚parkrun‘ nennen sollte. Zuerst gefiel es mir nicht so richtig, aber mit der Zeit machte es Sinn.

 

Der Rest ist Geschichte. Nike war genial. Sie steckten all ihre Kreativität in diese Gelegenheit, und deshalb haben wir ein in Kleinbuchstaben und zusammen geschriebenes Wort als Namen. Der Grund, warum es klein geschrieben ist, ist einfach eine Markensache.  Symbolisch vermittelt es aber, dass wir inklusiv, freundlich, lustig und aktiv sind.“

 

Paul Sinton-Hewitt

Teilen Sie dies mit Freunden:

collegepark_20180825_neiljulie_900x416

Niemand wird zurückgelassen

Bei einem Kaffee nach einem Lauf im vergangenen Winter sagte ein parkrunner „Mein Körper zerfällt“. Ein Neuling in der Gruppe warf ein „Lass mich Dir erzählen, was das wirklich bedeutet“   Neil Jograj weiß wirklich, was es heißt, wenn ein Körper mit den Folgen einer 20-jährigen Militärkarriere zu kämpfen hat. Aber man sieht ihn beim…

unnamed-1

Die unwahrscheinlichste Kandidatin

Im August 2013 bin ich meinen allerersten parkrun gelaufen. Einige meiner Freunde aus meiner Schulabschlussklasse haben davon gehört und luden mich ein, mit ihnen zu gehen. Ich wog damals knapp über 100 kg und bin nie zuvor gelaufen.   Nicht überraschend war ich die letzte im Ziel. Ich kam nach 48 Minuten an, gute 20…