Nachrichten - 31st October 2019
Tags:

parkrun gibt mir das Gefühl von Heimat

Karen

Meine absolute Lieblingssache, die ich mit Erstläufern beim parkrun teile, ist die Mission: die Welt, durch einen gemeinsamen Lauf zu einer bestimmten Zeit zu einem glücklicheren und gesünderen Ort zu machen. parkrun hat wahrhaftig meine Sichtweise und meine Lebensqualität hier in Mannheim verändert, und besonders meine Einstellung dazu, hier zu leben. Kurz gesagt: parkrun hat Deutschland – nachdem ich schon acht Jahre hier lebe – endlich zu meinem Zuhause gemacht!

 

Versteh mich nicht falsch: Ich war kein besonders unglücklicher Mensch, bevor ich mich parkrun anschloss. Im Gegenteil, frag die Leute aus unserer Neckarau parkrun-Familie und sie werden Dir sagen, dass ich normalerweise immer lache, voller Energie und ein positives, freundliches und unglaublich lustiges Geschöpf bin. Ich bin ein sozialer Mensch, der die Gemeinschaft schätzt. Der Start von parkrun Deutschland in Mannheim passte perfekt zu meiner Lebenslage, um mich sogar noch glücklicher und noch gesünder zu machen.

 

Das Timing ist allerdings alles. Im Sommer 2017 trennte ich mich von meinem Mann, zog von Weinheim nach Mannheim und begann einen neuen Job, der es nötig machte, von Mannheim aus zu pendeln. Bei all diesen Veränderungen gab es Tage, an denen ich meine Entscheidung anzweifelte, überhaupt in Deutschland zu bleiben. Von meinen deutschen Schwiegerleuten fühlte ich mich nie richtig akzeptiert und eingeengt. Ihre engstirnige, dörfliche Einstellung war sehr befremdlich und ich nahm (fälschlicherweise) an, dass es sich um deutschlandweit vorherrschende Ideale und Sichtweisen handelte. Mein soziales Umfeld bestand aus Freundschaften aus dem Kreis meiner (meist ausländischen) Arbeitskollegen, von denen viele junge Familien waren, die deshalb wenig Zeit für mich als neuen Single hatten. Ich war BEREIT für parkrun.

 

Ich begann Neckarau parkrun auf Empfehlung von Susan Wilkinson, einer Freundin und Teilnehmerin an den Vorbereitungsläufen. Nach dem Eröffnungslauf am 2. Dezember 2017 war ich begeistert, obwohl ich die fünf Kilometer durch Eis und Matsch mit einem britischen Touristen namens Siggi eher gestolpert bin. Ich hatte nun etwas, worauf ich mich jeden Samstag garantiert freuen konnte und eine soziale Fitnessaktivität war es noch dazu. Als ich weiterhin zum parkrun ging, lernte ich eine ganze Gemeinschaft liebenswerter Menschen kennen, die ebenso gleichgesinnt wie verschieden waren. Diese Menschen und ihre Motivationen zu kennen, motivierte mich, mich ebenfalls als Helferin einzubringen und der Organisationsmaschinerie, die an jedem einzelnen Samstag diese Atmosphäre guten Gefühls aufwirbelte, etwas zurückzugeben. Dazu beizutragen, dass es jemandem anderem gutgeht, sei es körperlich oder mental, gab meinem Selbstwertgefühl einen riesigen Auftrieb, besonders in Anbetracht dessen, wie es mir zu dieser Zeit in Deutschland ging, einfach mit mir selbst beschäftigt. Die sehr charakteristische, offene, lustige und harmonische parkrun-Gemeinschaft befreite mich von meinem falschen Glauben, dass alle Deutschen pessimistisch, engstirnig und gleichgültig seien. Zu sehen, wie meine parkrun-Familie ihre Ziele erreicht, Sportlichkeit entwickelt und allgemein einfach glücklich ist, ist die dankbarste Erfahrung, die ich je hatte.

 

Am Morgen meiner Scheidung im November 2018 ging ich laufen und traf zwei Neckarau parkrunner. Einfach dieses kurze Gefühl von Gemeinschaft – winken und hallo sagen während wir aneinander vorbeiliefen – gab mir die Kraft, die Scheidungsprozedur durchzustehen. Von diesem Tag an wusste ich dass ich zu Deutschland gehöre, weil Mannheim mein Zuhause war. Und von diesem Tag an war Mannheim mein Zuhause, weil parkrun und seine netten Menschen hier sind.

 

Neckarau parkrun trägt dazu bei, dass ich hier in Deutschland ein gutes Leben lebe. Ich bin dankbar dafür, parkrunner zu meinen Freunden und zur Familie zu zählen. Mehr als die Endorphine nach einem Lauf, das Gefühl etwas zu geben – von mir an Neckarau und von Neckarau an mich – hat mir geholfen, eine bessere Version meiner selbst zu werden, noch glücklicher, noch gesünder. Gut gemacht, parkrun – herzlichen Dank!

 

Karen Chu
Athlete ID A4035421

Teilen Sie dies mit Freunden:

collegepark_20180825_neiljulie_900x416

Niemand wird zurückgelassen

Bei einem Kaffee nach einem Lauf im vergangenen Winter sagte ein parkrunner „Mein Körper zerfällt“. Ein Neuling in der Gruppe warf ein „Lass mich Dir erzählen, was das wirklich bedeutet“   Neil Jograj weiß wirklich, was es heißt, wenn ein Körper mit den Folgen einer 20-jährigen Militärkarriere zu kämpfen hat. Aber man sieht ihn beim…

unnamed-1

Die unwahrscheinlichste Kandidatin

Im August 2013 bin ich meinen allerersten parkrun gelaufen. Einige meiner Freunde aus meiner Schulabschlussklasse haben davon gehört und luden mich ein, mit ihnen zu gehen. Ich wog damals knapp über 100 kg und bin nie zuvor gelaufen.   Nicht überraschend war ich die letzte im Ziel. Ich kam nach 48 Minuten an, gute 20…