Nachrichten - 22nd January 2020

Helfer*in der Woche

Nina_Carstensen

Wie jede Woche freuen wir uns, Euch die nächsten Freiwilligen der Woche vorzustellen. Dank der Teilnehmenden, die parkrun als Helfer unterstützen, können wir jeden Samstag kostenlose Veranstaltungen organisieren und anbieten. Wir möchten uns bei allen Freiwilligen bedanken und Euch heute Nina, Helferin beim Alstervorland parkrun (Hamburg), vorstellen.

 

Vor- und Nachname: Nina Carstensen

 

Heimstrecke: Alstervorland (Hamburg)

 

Helfereinsätze: 20

 

parkrun ID: A5241071

 

Wie hast du von parkrun gehört?

Wie wohl viele andere auch habe ich das erste Mal im bevegt Podcast von parkrun gehört. Kurz darauf startete parkrun in Hamburg und die zweite Austragung war dann mein erster parkrun. Es ist etwas schade, dass ich parkrun nicht schon während meiner Zeit als Aupair in der Nähe von London kennen gelernt habe – parkrun hätte mich schon so viele Jahre begleiten können. Aber auch so ist es gut: Besser spät als nie! Dieses Jahr möchte ich meine ersten parkruns als Tourist in anderen deutschen und europäischen Städten laufen und freue mich schon sehr!

 

Auf welcher Position hast Du schon geholfen und welche gefällt Dir am besten?

Abgesehen von der Schlussbegleitung habe ich schon fast alle Helferpositionen gemacht. Ich bin sehr gerne im Start-/Zielbereich, weil es immer ein Riesenspaß ist, mit den anderen Helferinnen und Helfern – Kinder und Hunde tollen herum, wir unterhalten uns über alles Mögliche und lachen viel. Die Leute beim Alstervorland parkrun sind einfach super! Aber auch die Zeit an der Strecke ist toll. Die vorbeilaufenden Läuferinnen und Läufer finden immer noch Luft und Energie für ein Danke oder ein Lächeln, wenn wir ihnen den Weg weisen und sie anfeuern. Dann ist es für beide Seiten eine Freude, am Samstagmorgen zusammen gekommen zu sein. Bei meinem 25. Helfereinsatz würde ich sehr gerne die Position der Schlussbegleitung ausprobieren und so den ersten parkrun-Meilenstein feiern.

 

Was magst du an parkrun?

Mitunter kann es wirklich schwer sein, für ein Treffen am Samstagmorgen um halb 9 aus dem Bett zu kommen – vor allem im Winter.  Aber sobald die ersten eintreffen, kommt gute Laune auf! Der Aufbau ist schnell gemacht, weil jeder mit anpackt und alle gerne helfen.
Dann trudeln die Läuferinnen und Läufer ein. Manche kennt man schon, andere erzählen, wo sie herkommen. Es ist schön, den parkrun-Touristen eine gute Zeit in der eigenen Stadt zu geben und die Stammläufer/innen immer wieder zu sehen.

 

Wie würdest Du andere dazu ermutigen, bei parkrun zu helfen?

parkrun ist eine tolle Gelegenheit, immer mal wieder etwas an die (Lauf-)Gemeinschaft zurückzugeben. Es ist leicht zu lernen, macht Spaß und bedeutet keine große Verantwortung oder langfristige Verpflichtung. Wenn man sich doch mehr einbringen möchte, geht bestimmt auch das. Außerdem lernt man Menschen aus den unterschiedlichsten Ecken kennen. Jeder bringt interessante Geschichten und Erfahrungen mit zum parkrun. Und der Kaffee nach dem Lauf schmeckt nach getaner Arbeit und in netter Gesellschaft einfach fantastisch! Ein toller Start ins Wochenende!

Teilen Sie dies mit Freunden:

tom_hasenheide

Helfer*in der Woche

Wie jede Woche freuen wir uns, Euch die nächsten Freiwilligen der Woche vorzustellen. Dank der Teilnehmenden, die parkrun als Helfer unterstützen, können wir jeden Samstag kostenlose Veranstaltungen organisieren und anbieten. Wir möchten uns bei allen Freiwilligen bedanken und Euch heute Toni, Helfer beim Hasenheide parkrun (Berlin), vorstellen.   Vor- und Nachname: Toni Meiners Heimstrecke: Hasenheide parkrun (Berlin) Helfereinsätze:  26 parkrun…

regina

Teilnehmer*in der Woche

Der Zweck von parkrun ist es, regelmäßige körperliche Bewegung zu fördern und jeden Samstag das Treffen mit anderen als Teil unserer Gemeinschaft zu ermöglichen. parkrun lebt von seinen Teilnehmenden, die wir gerne als Teil unseres Blogs und Newsletters vorstellen. Diese Woche lernt ihr Regina vom Rubbenbruchsee parkrun, Osnabrück, kennen.   Vor- und Nachname: Regina Mörking Heimstrecke: Rubbenbruchsee…