Nachrichten - 29th July 2020

Unterwegs auf Deutschlands parkruns

Foto-10a_TG_Volunteer_Fotograf

parkrun ist mehr als ein 5-Kilometer-Lauf, parkrun ist Gemeinschaft, Herausforderung, Entspannung. Für jeden einzelnen von uns bedeutet parkrun etwas anderes. Heute erzählt uns Thomas Günther seine Geschichte:

 

Alles begann am 14. April 2018 mit einem Irrtum. Nur zufällig hatte ich von einer ganz neuen Laufveranstaltung in Nürnberg im Internet gelesen, mich sogleich registriert, um dann Samstag früh bei herrlichem Frühlingswetter die 20 km zum 1. Parkrun “Wöhrder See” nach Nürnberg zu fahren.

 

 

Foto-01_Wöhrder See_Sonnenaufgang

 

 

Ich fühlte mich von Anfang an sehr wohl, da dort keinerlei “Vorwettkampf-Hektik” aufkam, wie ich sie sonst von Volksläufen her gewohnt war. Alles ganz entspannt. “Hast du deinen Barcode dabei?” “Ja!” “Super, den brauchst du aber erst nach dem Zieleinlauf” sagte mir ein freundlicher Helfer in einer gelben Parkrun-Weste. Das war mein Erstkontakt mit Achim, dem Standortleiter. Direkt danach lief ich mich noch etwas warm, grübelte dabei aber darüber, wie man das wohl ohne Anmeldung und ohne Startnummer mit der Zeitmessung hinbekommen würde. Nach der Begrüßung, einigen Hinweisen zum Ablauf einschließlich Erläuterung des Laufkurses, zählten die 37 Erstläufer und Helfer pünktlich um 9:00 Uhr den passenden Countdown herunter: ..3,..2,..1,..PARKRUN!

 

 

“Jeden Samstag, immer um 9:00 Uhr”

 

Nach ungefähr 25 Minuten war ich im Ziel, man scannte mit einem Smartphone den hinter der Ziellinie erhaltenen “Token” zusammen mit meinem Barcode, und schon war alles erledigt. Achim fragte mich gleich, wie mir die Runde um den See gefallen hat und ob ich nächsten Samstag wieder vorbeikommen würde. Ich war irritiert und fragte ihn, ob denn nächsten Samstag schon wieder ein parkrun stattfinden würde. Er lächelte und antwortete: “Ja, ab heute jeden Samstag, immer um 9 Uhr”. Ungläubig entgegnete ich: “Ein kostenloser Lauf mit Zeitnahme, jeden Samstag, von freiwilligen Helfern organisiert. Das machen die Helfer doch höchstens vier bis fünf Wochen mit”. “Thomas, glaub mir, es wird funktionieren” erwiderte Achim schmunzelnd und schnell erkennend, dass ich von dem, was parkrun ausmacht, damals keinerlei Ahnung hatte.

 

 

02_Wöhrder See_Fotorahmen

 

 

Schon aus Neugierde, ob er oder doch eher ich recht behalten sollte, bin ich in den folgenden Wochen jeden Samstag zum Wöhrder See gefahren, zunächst immer nur, um zu laufen. Nach einiger Zeit merkte ich, dass diese für mich noch ganz neue Form einer Laufveranstaltung aus zwei sehr wichtigen Säulen besteht und ab meinem ersten Helferdienst (Token ausgeben) war mir klar, dass das Mithelfen genau so viel Zufriedenheit erzeugt wie das Mitlaufen selbst. Spätestens da wurde mir meine grobe Fehleinschätzung zur Zukunft des parkrun “Wöhrder See” bewusst. Achims Prognose war richtig. Ich hatte mich komplett geirrt!

 

 

Erste parkrun-Reisen

 

Durch das regelmäßige Sichten der Ergebnisliste auf der Internetseite begriff ich nach und nach die gesamte Dimension der weltweit bereits bestehenden parkrun-Standorte. Sehr schnell war im Jahr 2018 meine parkrun-Begeisterung so groß, dass ich bereits nach einigen Wochen damit begann, berufliche Reisen mit dem Besuch an anderen parkrun-Standorten zu verbinden. Küchenholz (Leipzig), Kräherwald (Stuttgart) und Hasenheide (Berlin) waren die ersten “auswärtigen” parkrun-Stationen, denen dann 2019 noch viele weitere folgen sollten.

 

 

“Standorte-Sammler”

 

Es war wiederum Achim, der mich im Januar 2019 auf die Ergebnisliste “Meiste Standorte” aufmerksam machte, in der ich zwischenzeitlich gelistet sei. Dort standen die Namen einiger anderer Parkrunner*innen, die auch schon an mehreren Standorten in Deutschland gelaufen sind. Im Februar folgte ein erster persönlicher Kontakt mit Ralph Behrens, als ich seinen Heim-parkrun Alstervorland (Hamburg) besuchte und wir uns nach dem Lauf im “Alster Cliff ” beim Kaffee über unsere parkrun-Reisen austauschten.

 

 

Foto-03_Standorte-Sammler (5)

 

 

Ganz besondere Momente gibt es seither immer dann, wenn sich die “Top 3″, also Ralph, Simon Wood (England), und ich, bei einer weiteren parkrun-Eröffnung eines neuen Standortes in Deutschland treffen.

 

 

50er Milestone

 

Foto-0405_Milestone-50er

 

 

Zielgerichtet war es ab Juni 2019 mein Plan, den 50er-Milestone beim 75. Heim-parkrun am Wöhrder See zu absolvieren. Das gelang auch, aber leider nur mit einem sehr großen emotionalen Spagat: Achim, der Standortmitbegründer, war tragischerweise eine Woche zuvor infolge einer schweren Erkrankung verstorben. So wurde es ein Milestone-parkrun im Gedenken an denjenigen, dem ich diese neue, komplett mein Leben verändernde Leidenschaft zu einem sehr großen Teil zu verdanken habe. In ganz besonderer Erinnerung bleibt mir auch der 72. parkrun, als er sich, bereits stark geschwächt, von seinem Nürnberger parkrun-Team am Wöhrder See persönlich verabschiedete. Beim letzten Händedruck war es nochmal da, sein freundliches Lächeln. Danke, Achim!

 

 

25er Volunteer-Milestone

 

 

06_Tokenbügel

 

 

Weitere parkrun-Reisen führten mich im Oktober 2019 zum jeweils 100. Jubiläums-parkrun im Küchenholz (Leipzig) und der Neckarau (Mannheim). Tolle Helferteams ermöglichten auch an diesen Standorten den perfekten Start ins Wochenende. Die von mir persönlich bevorzugten Helferpositionen sind: Tokenausgabe, Schlussbegleitung und Streckenaufbau, die beiden letztgenannten, weil man Helfen und Laufen auf ideale Weise an einem Tag kombinieren kann. Beim 82. parkrun Wöhrder See feierten wir schließlich meinen 25er Volunteer-Milestone.

 

 

07_Milestone_Volunteer

 

 

Highlight “Birthplace of parkrun”

 

Ende November 2019 bot sich mir die Gelegenheit, gleich mehrere meiner Interessen miteinander zu verbinden. Erstmalig war ich Donnerstagabend “live” bei einem Spiel im Mutterland des Fußballs dabei, und konnte mir am nächsten Tag den legendären Zebrastreifen an der Abbey Road anschauen, den die Beatles ziemlich genau 50 Jahre zuvor für das Titelfoto ihres letzten Plattencovers im Gleichschritt überquert hatten.

 

 

08_Bushy park

 

 

Absolutes Highlight der London-Reise war natürlich Samstag meine Teilnahme am 817. parkrun im Bushy Park. Ein beeindruckendes Erlebnis mit 1.281 Teilnehmern, insbesondere auch hinsichtlich der logistischen Organisation beim Start und Zieleinlauf! Die zahlreichen “Thank you, marshal”-Rufe aus dem Kreis der Läufer, als direktes Zeichen der großen Anerkennung für die Streckenposten, sind mir in bleibender Erinnerung an den “Birthplace of parkrun”. Und den 500er Milestone von Pat McGrath gab es an diesem sonnigen Novembertag mit “Spezialgebäck” auch noch zu feiern.

 

09_Spezialgebäck

 

“Neujahrs-Double” 2020

 

Nachdem es mir punktgenau am letzten Samstag des Jahres 2019 beim parkrun “Grüner Weg” in Bad Urach gelungen war, alle parkrun-Standorte in Deutschland mindestens 1 Mal gelaufen zu sein, folgte gleich am 01.01.2020 das schwäbische “Neujahrs-Double” am Esslinger Neckarufer und im Stuttgarter Kräherwald. Nach 52+1 parkrun-Erlebnissen 2019 wieder ein perfekter Start ins neue parkrun-Jahr zusammen mit den dortigen Teams und ein Wiedersehen mit dem großartigen parkrun-Ambassador Christopher Greenaway.

 

Auch ich hätte mir zu Beginn des Jahres nicht vorstellen können, dass eine Situation eintritt, durch die die gesamte parkrun-Welt auf unvorhersehbare Art und Weise zum Stillstand kommt. Somit waren a) meine Reise zur niederländischen Neueröffnung am 29. Februar 2020 in Groningen und b) der parkrun am 07.03. bei der 100. Jubiläumsausgabe am Wöhrder See die vorläufig letzten Stationen meiner “parkrun journey”. Wenn man nun dieser Corona-Zwangspause etwas Positives abgewinnen möchte, so ist es die Form der Entschleunigung, sich mit ausreichend Zeit und Fokussierung auf wesentliche Dinge zu besinnen.

 

Wünsche für die Zukunft

 

Dankbar bin ich für die Möglichkeit, mich an der Seite von Chris Greenaway als Laufstrecken-Berater für die Entwicklung neuer Standorte in Süddeutschland einbringen zu können.
Ich hoffe und wünsche mir, dass wir diese turbulente Zeit alle gesund überstehen und uns bald wieder samstags um 9:00 Uhr zum gewohnten Countdown sehen: ..3,..2,..1,..PARKRUN!

 

10_Kunstweg_Wasserträger

 

Thomas Günther (A4478755)

Teilen Sie dies mit Freunden:

Update zu COVID-19 (Coronavirus): 28. Juli

Update zu COVID-19 (Coronavirus): 28. Juli

Während wir unsere Pläne für den Neustart von parkrun weiter vorantreiben, haben wir mit verschiedenen Organisationen und Interessengruppen überall auf der Welt zusammengearbeitet. Der Neustart in Neuseeland war relativ einfach, weil das Virus dort weitgehend ausgerottet werden konnte. Es ist jedoch klar, dass das für den Rest der Welt wahrscheinlich nicht gilt. Daher erfordert jeder…

Foto-10a_TG_Volunteer_Fotograf

Unterwegs auf Deutschlands parkruns

parkrun ist mehr als ein 5-Kilometer-Lauf, parkrun ist Gemeinschaft, Herausforderung, Entspannung. Für jeden einzelnen von uns bedeutet parkrun etwas anderes. Heute erzählt uns Thomas Günther seine Geschichte:   Alles begann am 14. April 2018 mit einem Irrtum. Nur zufällig hatte ich von einer ganz neuen Laufveranstaltung in Nürnberg im Internet gelesen, mich sogleich registriert, um…