Nachrichten - 3rd March 2021
Tags:

Update zu COVID-19 (Coronavirus) – 2. März

COVID_MARCH_WEEK_1

Wo auch immer Du in der Welt sein magst, es ist wahrscheinlich, dass Du nun schon seit fast einem Jahr in irgendeiner Form von der COVID-19 (Coronavirus) Pandemie betroffen bist. Auch wenn klar ist, dass verschiedene Gemeinschaften auf unterschiedliche Weise betroffen sind, war es doch für uns alle ein anstrengendes Jahr.

 

Da aber Fortschritte bei Impfungen sowie der medizinischen Behandlung gemacht werden und wir auch mehr über den Virus wissen, gibt es viel Positives zu berichten, während wir den nächsten 12 Monaten entgegensehen.

 

Am letzten Wochenende nahmen 52 428 Menschen an parkruns überall auf Welt teil. Für 2 523 von ihnen war es der erste parkrun überhaupt. Das alles wurde von 4 915 Helfer*innen ermöglicht.

 

Aufgrund der jüngsten Häufung von Fällen in Auckland hat die neuseeländische Regierung für die Stadt einen Lockdown erlassen und den Rest des Landes für sieben Tage in Alarmstufe Zwei versetzt. Das bedeutet leider, dass am kommenden Samstag, den 6. März, in Neuseeland keine parkruns stattfinden können. Hoffentlich kann am darauffolgenden Wochenende alles wieder wie normal stattfinden.

 

In der letzten Woche hat der britische Premierminister einen Plan für die schrittweise Lockerung von Beschränkungen in England angekündigt. Nachdem wir den Inhalt und die Auswirkungen des Plans für unsere englischen parkrun-Standorte sorgfältig geprüft haben, haben wir am Freitag mit großer Freude die Rückkehr der Junior parkruns für den 11. April und die Rückkehr der parkruns über 5 km für den 5. Juni angekündigt. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es noch nicht die nötige Klarheit, um einen Termin für Wales, Schottland und Nordirland zu bestätigen. In Zukunft werden wir jedoch jeden Freitag ein Großbritannien-spezifisches Update über den parkrun UK Blog veröffentlichen.

 

Am Sonntag wechselte Südafrika zu Alarmstufe 1, was eine spürbare Reduzierung von Einschränkungen und einen positiven Schritt in Richtung Wiedereröffnung unserer Standorte bedeutet. Leider bleibt eine Höchstgrenze von 250 Menschen für Treffen im Freien bestehen und da über ein Drittel unserer südafrikanischen Standorte eine durchschnittliche Teilnehmendenzahl hat, die über dieser Zahl liegt, sind wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht in der Lage, dort Fortschritte zu machen.

 

Im Rest der parkrun-Welt können wir beobachten, dass Regierungen jetzt aktiv beginnen darüber nachzudenken, wie sie Einschränkungen in den kommenden Monaten lockern können. Es mag hier im Moment nichts Wichtiges geben, was man berichten könnte, aber wir verfolgen die Entwicklungen genau und erwarten, dass wir in absehbarer Zeit eine signifikante positive Entwicklung sehen werden.

 

#liebeparkrun

 

Tom Williams
COO, parkrun Global

Teilen Sie dies mit Freunden:

featured

Teil 6: Pionier-parkruns

Unser sechster Pionier-parkrun führt uns ins schöne Neuseeland:   Lower Hutt parkrun – Wellington, Neuseeland   Nachdem parkrun in Australien etabliert war, schloss sich im Mai 2012 Neuseeland der parkrun-Familie an. Der erste parkrun dort war Lower Hutt in Wellington.   Lower Hutt ist eine Stadt auf der Nordinsel Neuseelands, südlich des Belmont Regional Parks….

2020-09-05-Probelauf3-2

Erlangen scharrt mit den Füßen

Auch in der parkrun-Pause sind wir nicht untätig. Viele von Euch sind nach wie vor auf unseren Strecken unterwegs und erfassen ihre Zeiten als Teil des (nicht)parkruns. Außerdem formen sich vielerorts neue parkrun-Gemeinschaften, werden Routen ausgearbeitet und Freiwilligenteams aufgebaut. Heute stellen wir den Röthelheimpark parkrun in Erlangen vor:   Die Geschichte des Röthelheimpark parkruns in Erlangen…