Nachrichten - 9th June 2021

Jetzt ist Zeit zu handeln

Time to act

Wir stehen vor der Aussicht, in einer Welt zu leben, in der das Getrenntsein zur Normalität wird. Das Risiko, das mit sozialer Interaktion und der Teilnahme an körperlicher Aktivität verbunden ist, scheint als größer erachtet zu werden, als ihr Nutzen.

 

parkrun’s Global Head of Health and Wellbeing Chrissie Wellington erklärt uns, warum es bald Zeit ist, parkrun wieder zu starten:

 

Nachdem im vergangenen Jahr eine globale Pandemiesituation ausgerufen wurde, bemühten sich die Regierungen auf der ganzen Welt, die Bewohner ihrer Länder zu schützen und zu verstehen, welche Gefahr von dem unbekannten Virus ausgeht.

 

Jetzt, wo die Zahl der täglichen Krankenhauseinweisungen und Sterbefälle in den meisten Teilen der Welt zurückgeht, bewegen wir uns langsam und zum Teil unwissentlich in Richtung einer weiteren Katastrophe für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden zu.

 

Und diese Katastrophe betrifft nicht alle Teile unserer Gesellschaft gleichermaßen. Einige Menschen sind nach wie vor aktiv, sie können sich gesundes Essen leisten oder bekommen es vielleicht sogar geliefert. Sie können sich mit Freunden und Familie verbinden. Sie wohnen im Grünen, können von zu Hause aus arbeiten und haben Möglichkeiten der Kinderbetreuung. Leider war und ist dies jedoch für Millionen von Menschen nicht der Fall.

 

Ein erheblicher Teil unserer Bevölkerung hat so schwere Zeiten durchgemacht, wie niemals zuvor, mit tiefgründigen und langfristigen Auswirkungen.

 

Diejenigen, die sich die zusätzliche Belastung am wenigsten leisten können, sind am schwersten betroffen: Ältere Menschen, die mit höherer Wahrscheinlichkeit allein leben, junge Menschen, die unter der Unterbrechung ihrer Ausbildung und des gestiegenen Risikos von Arbeitslosigkeit leiden, Frauen, die wahrscheinlicher fürsorgende Verantwortung übernehmen, Angehörige ethnischer Minderheiten, Menschen mit Behinderungen oder langwierigen gesundheitlichen Beeinträchtigungen, diejenigen mit eingeschränkten Kommunikationsfähigkeiten, straffällig gewordene Personen, Arbeitslose und Personen mit niedrigem Einkommen.

 

Traditionell profitieren genau diejenigen Menschen am meisten von parkrun, die am stärksten vom Nicht-Stattfinden der Veranstaltungen betroffen sind.

 

Die Frage ist, ob die Medizin nicht schlimmer ist, als die Krankheit. Möglicherweise hat es für viele Menschen schwerere Folgen, von ihren sozialen Netzwerken abgeschnitten zu sein, sich weniger zu bewegen und viel Zeit in den eigenen vier Wänden zu verbringen, als das Virus selbst.

 

Es ist offensichtlich, dass die Einschränkungen die Ausbreitung des Virus verlangsamt haben und unter Umständen weiterhin nötig sind. Dennoch ist der Zustand in vielen Bereichen auf lange Sicht nicht haltbar.

 

Wir sind auf dem Weg, in einer Welt zu leben, in der es normal wird, getrennt voneinander zu sein und wo das Risiko, das mit sozialer Interaktion und Teilnahme an sportlichen Aktivitäten verbunden ist, höher eingeschätzt wird, als ihr Nutzen.

 

Dieses Szenario steht im Gegensatz zu dem, was parkrun über viele Jahre hinweg gezeigt hat, nämlich dass Menschen ein inneres Bedürfnis haben, zusammen zu sein, d.h. zu reden, zu lachen, einander zu unterstützen und Erfahrungen miteinander zu teilen.

 

Durch parkrun haben wir die deutlichen gesundheitlichen Vorteile verstanden, die es hat, gemeinsam in der großartigen Natur körperlich aktiv zu sein. Es hebt unser Selbstwertgefühl und unsere Stimmung, steigert die Schlafqualität und Energie, verbessert das Immunsystem, reduziert das Risiko, verschiedene Krankheiten zu entwickeln und verbessert insgesamt die Lebensqualität.

 

Jede Woche ohne parkrun geht bei Tausenden von Menschen auf die Kosten ihrer Gesundheit und ihres Wohlbefindens.

 

Die von der britischen Regierung erlassenen Richtlinien zur “Rückkehr zum Freizeitsport” waren ein willkommener erster Schritt, die wichtige Rolle anzuerkennen, die gemeinschaftliche physische Aktivität spielen wird, um die Gesellschaft wieder zu verbinden und um Ungleichheiten bezüglich der Gesundheit entgegenzuwirken. Das Rahmenwerk von parkrun wurde von der britischen Regierung anerkannt und wir arbeiten nun darauf zu, parkrun Veranstaltungen in England nun wiederzueröffnen.

 

Als globale Bewegung, die sich für die Schaffung eines gesünderen und glücklicheren Planeten einsetzt, ist jetzt für parkrun ein Wendepunkt, um Veränderungen voranzutreiben.

 

parkrun kann dazu beitragen, das Blatt zunehmender Krankheiten und Ungerechtigkeiten zu wenden. Deshalb muss parkrun immer da sein, wenn jemand ihn braucht. Jeder parkrunner wird wissen, wenn für sie oder ihn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, wenn sie oder er bereit ist. Das Wichtigste aber ist, dass die Möglichkeit besteht.

 

Wir brauchen parkrun jetzt mehr als jemals zuvor.

Chrissie Wellington OBE ist viermalige Ironman Weltmeisterin und globale Leiterin für Gesundheit und Wohlergehen bei parkrun

Teilen Sie dies mit Freunden:

COVID_JUNE_WEEK_4-9900000000079e3c

Update zu COVID-19 (Coronavirus) – 22. Juni

Mit der Wiedereröffnung der parkruns über 5 km in Dänemark haben wir wieder einen großen Schritt nach vorn gemacht. Damit sind nun 9 Länder zurückgekehrt. Darüber hinaus konnten wir in Schottland die junior parkruns wieder begrüßen.   Insgesamt nahmen am letzten Wochenende an 775 Standorten weltweit fast 60 000 Menschen an einem parkrun teil. Davon…

featured

Teil 8: Pionier – parkruns

Hier ist Teil 8 unserer Serie über die Pionier-parkruns. Heute schauen wir nach Irland.   Malahide parkrun – Malahide, Irland   Das kostenlose, wöchentliche 5-km-Konzept überquerte im November 2012 den Ozean mit dem Start des Malahide parkrun, der ersten Veranstaltung in der Republik Irland.   Seither – und das ist keine Übertreibung – kann man…