Nachrichten - 14th Dezember 2022

Endlich mal wieder die Kamera rausholen

IMG_5157

Hast Du Dich jemals gefragt, wie parkrun in Japan abläuft? Wir haben kürzlich mit Ikeya Kenjiro, dem Veranstaltungsleiter von Kashiwanoha parkrun, darüber gesprochen, wie parkrun seinen Samstagmorgen verändert hat und warum er es liebt, als Freiwilliger dabei zu sein.

 

Ich hörte zum ersten Mal im April 2019 von parkrun, als ich einen Flyer mit Infos über ein Treffen bekommen habe, bei dem es um ein Walking-, Lauf- und Freiwilligenevent ging. Damals bin ich gerne in meinem Park, dem Kashiwanoha Park, gelaufen, aber es war schwierig, das regelmäßig zu machen. Manchmal ging ich am Samstagmorgen raus, um aktiv zu sein, aber meistens schlief ich einfach aus!

 

Die Idee von parkrun klang für mich sehr verlockend, und so ging ich zum Treffen, um mehr darüber zu erfahren. Zuerst wollte ich nur mitmachen, um die 5 km zu absolvieren, weil es eine Zeitmessung gibt, 5 km eine gute Distanz für mich sind und es kostenlos ist! Aber nachdem ich bei der Schnupperveranstaltung im Kashiwanoha Park dabei war, begann ich darüber nachzudenken, Veranstaltungsleiter zu werden.

 

IMG_6593

 

Am Samstagmorgen aufzustehen und aktiv zu sein, tut mir sehr gut, und ich liebe es, freiwillig zu helfen. Wenn ich Menschen anfeuere, fühle ich mich glücklich und das wirkt sich positiv auf mich aus. Ich finde es auch toll, dass die Aufgaben der Freiwilligen so einfach sind, dass jeder mitmachen kann, wenn er möchte.

 

Besonders gerne fotografiere ich Menschen und beobachte die Interaktionen zwischen Läufern, Walkern und Freiwilligen. Ich habe mal einen Fotografie-Kurs gemacht und mir eine Kamera gekauft, aber die Mobiltelefone haben sich so schnell entwickelt, dass ich mittlerweile meistens mein Handy benutze. Aber bei parkrun bekommt meine Kamera endlich wieder ihren Einsatz!

 

Unsere Strecke in Kashiwanoha führt durch einen Wald und liegt größtenteils im Schatten, was bedeutet, dass wir so einige schöne Fotos bekommen! Ich finde es toll, wie sich die Leute mit den Fotos beschäftigen, wenn sie auf die Facebook-Seite unseres Standorts hochgeladen werden.

 

Für Erwachsene kann es schwierig sein, neue Freunde zu finden, aber ich habe durch Kashiwanoha parkrun viele Freunde gefunden. Das Gleiche gilt für viele andere – ohne den Kashiwanoha-Parkrun würden sich die meisten Leute nicht kennen, obwohl sie im selben Bezirk wohnen. Es ist auch schön, so viele Kinder bei parkrun zu sehen, vor allem, wenn sie mit Menschen aller Altersgruppen zusammen sind.

 

Kashiwanoha team

 

Ikeya Kenjiro

Teilen Sie dies mit Freunden:

bushy_xmas_titel_900x416

Dort, wo alles begann…..

Die Wurzeln von parkrun liegen in England. Um ganz genau zu sein: im Bushy park in der Nähe von London. Dort fand am 2. Oktober 2004 ein schicksalhafter Lauf von einigen Freunden statt, aus dem sich diese gigantische Bewegung entwickelt hat. Mittlerweile gibt es parkrun in vielen Ländern jeden Samstag um 9 Uhr  – aber auch…

5A708167-63BD-4C79-AA4D-DFA00E97ECB2

Ein parkrun zieht um

Eine aufregende Zeit liegt hinter der parkrun Gemeinschaft in Dresden. Der alte Standort an der Pieschener Allee musste im März 2022 aufgegeben werden. Im Juli konnte es endlich auf einer neuen Strecke weitergehen. Wir haben mit Standortleiterin Laura gesprochen.   Laura, aus Pieschener Allee parkrun wurde Prießnitzgrund parkrun. Was ist in Dresden geschehen?   Nach…